Allgemeine Geschäftsbedingungen

mit dem Zugriff auf unsere Webseite und der Nutzung unserer Anwendungen, ganz gleich durch welche Mittel und/oder dem Abschluss einer Buchung bestätigen sie, dass sie die unten aufgeführten Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden haben und diesen ausdrücklich zustimmen. Die Verwendung der Personendaten ist in der Datenschutzerklärung geregelt. Die Datenschutzerklärung ist integraler und bindender Bestandteil dieser AGB.

Eventbus stellt eine online-Plattform (www.eventbus.eu), sowie eine telefonische Buchungshotline (+43 1 58954 544) zur Verfügung, über diese "Eventfahrten", also Veranstaltungstickets inklusive Bustransfers zu und von Veranstaltungen verschiedenster Art und Dauer zur Buchung angeboten und von den Besuchern rechtsverbindlich gebucht und bezahlt werden können. Außerdem nimmt der/die Buchende zur Kenntnis, dass es sich um ein Direktinkassoverfahren handelt.

Für Unterbrechungen der Verfügbarkeit unserer online Plattform und für ungenaue, fehlerhafte oder Nichtübermittlung von Informationen können wir nicht haftbar gemacht werden.

Für Buchungen gelten die „allgemeinen Reisebedingungen“ (ARB 1992) - zuletzt geändert durch die Anpassung an die Novelle zum Konsumentenschutzgesetz BGBl. 247/ 93 und an das Gewährleistungsrechts-Änderungsgesetz, BGBI. I Nr . 48/2001 Gemeinsam beraten im Konsumentenpolitischen Beirat des Bundesministers für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz in Entsprechung des § 73 Abs. 1 GewO 1994 und des § 8 der Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten in der Fassung 1994 über die Ausübungsvorschriften für das Reisebürogewerbe (nunmehr § 6, gem. BGBl. II Nr. 401/98). Die „Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992)“ werden zum Großteil von Eventbus GmbH anerkannt. Volltext im Reisebüro erhältlich und unter www.reisebueros.at unter „Gesetze, Verordnungen und Verträge“ abrufbar. Von diesen ARB 1992 abweichende Bestimmungen werden im Folgenden, farblich hervorgehoben, wiedergegeben und dementsprechenden Allgemeinen Reisebedingungen gegenübergestellt. Diese besonderen Bedingungen gehen vor.

ARB 1992:
B. DAS REISEBÜRO ALS VERANSTALTER:
2. Wechsel in der Person des Reiseteilnehmers
Ein Wechsel in der Person des Reisenden ist dann möglich, wenn die Ersatzperson alle Bedingungen für die Teilnahme erfüllt, und kann auf zwei Arten erfolgen.

2.1. Abtretung des Anspruchs auf Reiseleistung
Die Verpflichtungen des Buchenden aus dem Reisevertrag bleiben aufrecht, wenn er alle oder einzelne Ansprüche aus diesem Vertrag an einen Dritten abtritt. In diesem Fall trägt der Buchende die sich daraus ergebenden Mehrkosten.

2.2. Übertragung der Reiseveranstaltung
Ist der Kunde gehindert, die Reiseveranstaltung anzutreten, so kann er das Vertragsverhältnis auf eine andere Person übertragen. Die Übertragung ist dem Veranstalter entweder direkt oder im Wege des Vermittlers binnen einer angemessenen Frist vor dem Abreisetermin mitzuteilen. Der Reiseveranstalter kann eine konkrete Frist vorweg bekanntgeben. Der Überträger und der Erwerber haften für das noch unbeglichene Entgelt sowie gegebenenfalls für die durch die Übertragung entstandenen Mehrkosten zu ungeteilter Hand.
Ein Wechsel in der Person des Reiseteilnehmers ist nur nach den besonderen Bestimmungen der jeweiligen Leistungsträger möglich und muss spätestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgen.
Unsere Umbuchungsgebühr hierfür beträgt € 25 pro Person und Vorgang zzgl. etwaiger Kosten der oben genannten Leistungsträger.

5. Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen
5.1. Gewährleistung
Der Kunde hat bei nicht oder mangelhaft erbrachter Leistung einen Gewährleistungsanspruch. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass ihm der Veranstalter an Stelle seines Anspruches auf Wandlung oder Preisminderung in angemessener Frist eine mangelfreie Leistung erbringt oder die mangelhafte Leistung verbessert. Abhilfe kann in der Weise erfolgen, dass der Mangel behoben wird oder eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung, die auch die ausdrückliche Zustimmung des Kunden findet, erbracht wird.

5.2. Schadenersatz
Verletzen der Veranstalter oder seine Gehilfen schuldhaft die dem Veranstalter aus dem Vertragsverhältnis obliegenden Pflichten, so ist dieser dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet. Schadenersatz aufgrund von Schäden aus leichter Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Soweit der Reiseveranstalter für andere Personen als seine Angestellten einzustehen hat, haftet er – ausgenommen in Fällen eines Personenschadens – nur, wenn er nicht beweist, dass diese weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit treffen. Außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit trifft den Reiseveranstalter keine Haftung für Gegenstände, die üblicherweise nicht mitgenommen werden, außer er hat diese in Kenntnis der Umstände in Verwahrung genommen. Es wird daher dem Kunden empfohlen, keine Gegenstände besonderen Werts mitzunehmen. Weiters wird empfohlen, die mitgenommenen Gegenstände ordnungsgemäß zu verwahren.

7. Rücktritt vom Vertrag
7.1. Rücktritt des Kunden vor Antritt der Reise
a) Rücktritt ohne Stornogebühr
Abgesehen von den gesetzlich eingeräumten Rücktrittsrechten kann der Kunde, ohne dass der Veranstalter gegen ihn Ansprüche hat, in folgenden, vor Beginn der Leistung eintretenden Fällen zurücktreten: Wenn wesentliche Bestandteile des Vertrages, zu denen auch der Reisepreis zählt, erheblich geändert werden. In jedem Fall ist die Vereitelung des bedungenen Zwecks bzw. Charakters der Reiseveranstaltung, sowie eine gemäß Abschnitt 8.1. vorgenommene Erhöhung des vereinbarten Reisepreises um mehr als 10 Prozent, eine derartige Vertragsänderung. Der Veranstalter ist verpflichtet, entweder direkt oder im Wege des vermittelnden Reisebüros dem Kunden die Vertragsänderung unverzüglich zu erklären und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit, entweder die Vertragsänderung zu akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten, zu belehren; der Kunde hat sein Wahlrecht unverzüglich auszuüben. Sofern den Veranstalter ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden Ereignisses trifft, ist der Veranstalter diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet. Die Haftung für Schäden aufgrund leichter Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.
b) Anspruch auf Ersatzleistung
Der Kunde kann, wenn er von den Rücktrittsmöglichkeiten laut lit. a nicht Gebrauch macht und bei Stornierung des Reiseveranstalters ohne Verschulden des Kunden, an Stelle der Rückabwicklung des Vertrages dessen Erfüllung durch die Teilnahme an einer gleichwertigen anderen Reiseveranstaltung verlangen, sofern der Veranstalter zur Erbringung dieser Leistung in der Lage ist. Neben dem Anspruch auf ein Wahlrecht steht dem Kunden auch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen Nichterfüllung des Vertrages zu, sofern nicht die Fälle des 7.2. zum Tragen kommen. Die Haftung für Schäden aufgrund leichter Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.
c) Rücktritt mit Stornogebühr
Die Stornogebühr steht in einem prozentuellen Verhältnis zum Reisepreis und richtet sich bezüglich der Höhe nach dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärung und der jeweiligen Reiseart. Als Reisepreis bzw. Pauschalpreis ist der Gesamtpreis der vertraglich vereinbarten Leistung zu verstehen. Der Kunde ist in allen nicht unter lit. a genannten Fällen gegen Entrichtung einer Stornogebühr berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Unangemessenheit der Stornogebühr kann diese vom Gericht gemäßigt werden. Je nach Reiseart ergeben sich pro Person folgende Stornosätze:

bis 30. Tag vor Reiseantritt 10%
ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt 25%
ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt 50%
ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt 65%
ab dem 3. Tag (72 Std.) vor Reiseantritt 85%
des Reisepreises.
Storno bzw. nicht erscheinen am Abreisetag = No-Show.
Abweichend von den in den ARB 1992 festgelegten No-Show-Gebühren (7.1 d) gilt folgender Prozentsatz: No-Show 100%. Im Falle der Unangemessenheit des genannten Satzes kann dieser im Einzelfall vom Gericht gemäßigt werden.

Rücktrittserklärung
Beim Rücktritt vom Vertrag ist zu beachten: Der Kunde (Auftraggeber) kann jederzeit dem Reisebüro, bei dem die Reise gebucht wurde, mitteilen, dass er vom Vertrag zurücktritt. Bei einer Stornierung empfiehlt es sich, dies
• mittels eingeschriebenen Briefes oder
• persönlich mit gleichzeitiger schriftlicher Erklärung zu tun.
d) No-Show
No-Show liegt vor, wenn der Kunde der Abreise fernbleibt, weil es ihm am Reisewillen mangelt oder wenn er die Abreise wegen einer ihm unterlaufenen Fahrlässigkeit oder wegen eines ihm widerfahrenen Zufalls versäumt. Ist weiters klargestellt, dass der Kunde die verbleibende Reiseleistung nicht mehr in Anspruch nehmen kann oder will, hat er 85 Prozent des Reisepreises zu bezahlen. Im Falle der Unangemessenheit der oben genannten Sätze können diese vom Gericht im Einzelfall gemäßigt werden.

7.2. Rücktritt des Veranstalters vor Antritt der Reise
a) Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung befreit, wenn eine in der Ausschreibung von vornherein bestimmte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird und dem Kunden die Stornierung innerhalb der in der Beschreibung der Reiseveranstaltung angegebenen oder folgenden Fristen schriftlich mitgeteilt wurde:
• bis zum 20. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von mehr als 6 Tagen,
• bis zum 7. Tag vor Reiseantritt bei Reisen von 2 bis 6 Tagen,
• bis 48 Stunden vor Reiseantritt bei Tagesfahrten.
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen pro Route bei Busreisen (wenn nicht bei der Reise anders angegeben).

7.3. Rücktritt des Veranstalters nach Antritt der Reise
Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung dann befreit, wenn der Kunde im Rahmen einer Gruppenreise die Durchführung der Reise durch grob ungebührliches Verhalten, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stört. In diesem Fall ist der Kunde, sofern ihn ein Verschulden trifft, dem Veranstalter gegenüber zum Ersatz des Schadens verpflichtet.
Schließt ein Dritter den Reisevertrag ab, so haftet dieser für sämtliche Schäden, die der Reisende verursacht, zur ungeteilten Hand solidarisch (z.B. Sachwalter etc.). Unmündige und minderjährige Reiseteilnehmer dürfen die gegenständliche Reise nur mit einer Aufsichts- bzw. Begleitperson antreten. Zusätzlich gilt: Jeder Reiseteilnehmer muss gesundheitlich, geistig sowie körperlich-konstitutionell, in der Lage sein, seine persönlichen Verrichtungen eigenständig zu erfüllen, und allen Anforderungen der gebuchten Reise gewachsen sein. Der Reisegast bzw. die buchende Person muss bereits bei der Buchung allfällige Gesundheitsbeeinträchtigungen mitteilen, damit bereits bei der Auswahl und Planung der Reise auf die speziellen Bedürfnisse des Reiseteilnehmers Rücksicht genommen werden kann. Lenker und Reiseleiter bieten, wenn möglich, Unterstützung bei Notfällen an (z.B. Arztbesuch, Transport ins Krankenhaus etc.), übernehmen aber keine weiteren Betreuungsaufgaben. Der Veranstalter ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn, aus welchem Grund auch immer, der Reisegast die Reise nicht mehr fortsetzen kann (Krankenhausaufenthalt etc.) bzw. der Reisegruppe die Reise zusammen mit dem Reisenden aus Gründen, die in der Sphäre des Reisenden liegen, nicht weiter zugemutet werden kann. Sollte eine Reise nicht der gesundheitlichen Konstitution der Kundenanfrage entsprechen, wird gerne eine individuelle Lösung telefonisch erarbeitet.

8. Änderungen des Vertrages
8.1. Preisänderungen
Der Veranstalter behält sich vor, den mit der Buchung bestätigten Reisepreis aus Gründen, die nicht von seinem Willen abhängig sind, zu erhöhen, sofern der Reisetermin mehr als zwei Monate nach dem Vertragsabschluss liegt. Derartige Gründe sind ausschließlich die Änderung der Beförderungskosten – etwa der Treibstoffkosten – der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Landegebühren, Ein- oder Ausschiffungsgebühren in Häfen und entsprechende Gebühren auf Flughäfen oder die für die betreffende Reiseveranstaltung anzuwendenden Wechselkurse. Bei
einer Preissenkung aus diesen Gründen ist diese an den Reisenden weiterzugeben. Innerhalb der Zweimonatsfrist können Preiserhöhungen nur dann vorgenommen werden, wenn die Gründe hierfür bei der Buchung im Einzelnen ausgehandelt und am Buchungsschein vermerkt wurden. Ab dem 20. Tag vor dem Abreisetermin gibt es keine Preisänderung. Eine Preisänderung ist nur dann zulässig, wenn bei Vorliegen der vereinbarten Voraussetzungen auch eine genaue Angabe zur Berechnung des neuen Preises vorgesehen ist. Dem Kunden sind Preisänderungen und deren Umstände unverzüglich zu erklären. Bei Änderungen des Reisepreises um mehr als 10 Prozent ist ein Rücktritt des Kunden vom Vertrag ohne Stornogebühr jedenfalls möglich (siehe Abschnitt 7.1.(a)).

8.1.1. Kleingruppenzuschlag
Bei Nichterreichen der im Katalog bzw. einer Ausschreibung festgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl steht es dem Veranstalterfrei, einen Kleingruppenzuschlag zu erheben, der maximal 10% des Reisepreises betragen darf. Dieser Kleingruppenzuschlag berechtigt nicht zum Rücktritt von der Reise, wenn diese in der kleinen Gruppe auch tatsächlich gemäß der Katalogausschreibung durchgeführt wird. Die Bestimmungen des Punktes 7.1.(a) – kostenlose Stornomöglichkeit bei Preisänderungen um mehr als 10% - bleiben vollinhaltlich aufrecht.

Weitere spezielle Reisebedingungen und Informationen der EVENTBUS GmbH

Zahlungsbedingungen & Rechnung
1.1 Die Forderungen sind mit Zugang der Rechnung zur Zahlung fällig. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Rechnungen Zahlungsfristen sowie Reaktionsfristen auslösen, bei deren Nichtbeachtung Ihnen finanzielle Nachteile (z.B. Verzugszinsen; wegen Fristversäumnis Ausschluss der Möglichkeit, Rechnungen zu beeinspruchen) entstehen können. Sie sind daher verpflichtet, die uns von Ihnen zum Empfang der Rechnungen mitgeteilte E-Mail Adresse in einem solchem Zustand zu halten, dass E-Mails auch abgerufen werden können.
Wir empfehlen Ihnen daher, den E-Mail-Account regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, abzurufen, um einer Versäumnis in Bezug auf Zahlungs- und Reaktionsfristen vorzubeugen.

1.2 Wenn Sie ihre Rechnungen in Papierform erhalten wollen, heben wir ein Zusatzentgelt für Versandgebühren in Höhe von 4€ ein.

1.3 Sie können Ihre Rechnungen mit Zahlungsanweisung oder sonstiger Überweisung (zB Telebanking) bezahlen. Sollte der Zahlungseinzug von Ihrem bekannt gegebenen Bankkonto aus Gründen, die Sie oder Ihre Gehilfen oder von Ihnen bevollmächtigte Vertreter verschuldet haben, nicht möglich sein oder ungerechtfertigt rückgängig gemacht werden, dürfen wir Ihnen ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von EUR 10,- sowie den Bearbeitungsaufwand, den uns Ihre Bank vorschreibt, verrechnen.

Wichtig: Die Verarbeitung und Zuordnung Ihrer Zahlungen erfolgt automationsunterstützt.
Eine richtige und automatisierte Zuordnung Ihrer Zahlung ist bei Online Banking nur gewährleistet, wenn im Feld „Verwendungszweck“ ihre Rechnungsnummer der letzten Rechnung, die Sie von uns erhalten haben, angegeben wird.
Wenn Sie bei Online Banking die Rechnungsnummer nicht im Feld „Verwendungszweck“ angeben, ist eine automatisierte Zuordnung Ihrer Zahlung nicht möglich. Ihre Zahlung muss von uns dann manuell zugeordnet werden. Dies gilt auch bei Verwendung von Blanko-Zahlungsanweisungen, die Sie nicht von uns erhalten und selbst ausgefüllt haben. Wir sind berechtigt, pro Zahlungsvorgang, der manuell zugeordnet werden muss, ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von EUR 10,- zu verrechnen.

1.4 Wenn Sie mit der Zahlung Ihrer fälligen Entgelte in Verzug sind, senden wir Ihnen eine Mahnung in Papierform. Wenn der Zahlungsverzug von Ihnen verschuldet wurde, sind wir berechtigt, Ihnen für jede Mahnung bis zur Übergabe der Forderungsbetreibung an ein Inkassoinstitut oder an einen Rechtsanwalt die angefallenen und zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen und zweckdienlichen administrativen Mahnspesen in der Höhe von EUR 12,45 in Rechnung zu stellen. Ist das eingemahnte Entgelt geringer als dieser Betrag, so sind die Mahnspesen mit der Höhe des eingemahnten Entgeltes begrenzt. Wir behalten uns das Recht vor, die Forderungsverfolgung an ein Inkassoinstitut bzw. an einen Rechtsanwalt zu übergeben, wenn Sie nach der ersten Mahnung nicht innerhalb von 14 Tagen bezahlt haben.
Ebenso sind Sie in diesem Fall verpflichtet, uns ab Übergabe der Forderungsbetreibung an ein Inkassoinstitut oder an einen Rechtsanwalt die uns tatsächlich entstandenen und zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen Kosten des beauftragten Inkassoinstituts
oder Rechtsanwaltes im Zusammenhang mit der außergerichtlichen Forderungsbetreibung zu ersetzen, soweit diese in einem angemessenen Verhältnis zur betriebenen Forderung stehen und der Zahlungsverzug von Ihnen verschuldet wurde.
Bezahlen Sie trotz Mahnung nicht, dann sind wir berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 12 % jährlich ab Fälligkeit der Rechnung zu verrechnen, sofern der Zahlungsverzug von Ihnen verschuldet wurde.

2. Tarifstand
Alle angeführten Preise verstehen sich pro Person in Euro. Stand von Tarifen, Steuern und Wechselkursen sind tagesaktuell. Korrekturen und Irrtümern behalten wir uns vor. Leistungen, welche nicht explizit im Leistungspaket aufgeführt sind, sind nicht im Pauschalpreis enthalten (z.B. zusätzliche Eintrittsgebühren, persönliche Ausgaben etc.)

3. Namhaftmachung des Veranstalters und Transportunternehmens
Für jede einzelne "Eventfahrt" auf unserer Plattform machen wir sowohl den Veranstalter (Show, Event, Sport usw.), als auch das mit dem Transport beauftragte Busunternehmen namhaft.  Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für Leistungen aus der jeweils angebotenen "Eventfahrt" ausschließlich die AGBs des Veranstalters zur Anwendung kommen. Der Buchende nimmt zur Kenntnis, dass wir für Eventfahrten, für welche wir nicht als Veranstalter auftreten, nur als "Vermittler" tätig sind. Wenn sie wissen möchten, welches Unternehmen sie zum Event bringt, schicken sie uns eine E-Mail an
office@eventbus.eu.

4. Veranstaltungstickets:
Veranstaltungstickets können nicht zurückgenommen werden und müssen bei Stornierung vom Kunden bezahlt werden, falls keine Ersatzperson gestellt werden kann. Die Stellung einer Ersatzperson ist aber nur dann möglich, wenn das entsprechende Veranstaltungsticket nicht personalisiert ist. Personalisierte Tickets, wie z.b. bei internationalen Fußballspielen, können weder zurückgenommen noch weitergegeben werden.

5. Haftung
Die Haftung für die ordnungsgemäße Durchführung der auf www.eventbus.eu ausgeschriebenen Eventfahrten bestehen in jedem Fall nur bis maximal zur vollen Höhe des Reisepreises. Bei Hotels, Restaurants, Busunternehmen, Veranstaltungen und anderen fremden Leistungsträgern treten wir lediglich als Vermittler auf. Hierfür können wir keine Haftung bei Unfällen, Verlusten, Beschädigungen übernehmen.

6. Durchführung
Die Abwicklung unserer Reisen erfolgt gemäß der Ausschreibung auf der Plattform www.eventbus.eu.  Änderungen von Reiserouten, Abfahrtszeiten, Tagesablauf und Unterkünften sind vorbehalten. Für eventuell auftretende technische Störungen an Autobussen haftet automatisch das mit dem Transport beauftragte Busunternehmen.  Mehrkosten infolge solcher Störungen oder anderer unvorhersehbaren Ereignissen gehen zu Lasten des Teilnehmers. Die Abfahrtzeit zur Veranstaltung wird dem reisenden spätestens eine Woche vor der "Eventfahrt" zur Kenntnis gebracht. Alle Informationen ergehen ausschließlich auf die vom Buchenden bei der Buchung angegebene Mail- Adresse. 

Wir halten uns das Recht vor, sie auf eine andere Route, bzw. einen anderen Bus zuzuordnen. In einem solchen Fall, geben wir ihnen so bald wie möglich telefonisch oder via E-Mail bekannt. Die von ihnen gewählte Haltestelle bleibt aber in jedem Fall bestehen.

Sitzplatzreservierungen im Bus sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich.
Unpünktliches Erscheinen zu festgelegten Abfahrtszeiten, in dessen Folge ein Teilnehmer zurückbleibt, schließen Ersatzansprüche jeder Art aus. Weder Eventbus noch das durchführende Busunternehmen kann dafür haftbar gemacht werden. Die Abfahrtszeit nach der Veranstaltung wird immer vom/von der Buslenkerin bekanntgegeben. Grundsätzlich gilt die Abfahrtszeit für 45 Minuten nach Veranstaltungsende als vereinbart!

7. Programmabweichungen
Leider kann es aus verkehrstechnischen Gründen zu Verspätungen kommen (sowohl bei der Erreichung der Haltestellen als auch bei der Zielankunft am Veranstaltungsgelände). Bitte beachten Sie, dass es aufgrund von Umständen, die nicht in unserem Bereich liegen (Wetter, Verkehrslage, geänderte Öffnungszeiten, lokale Veranstaltungen usw.) kurzfristig zu Streckenänderungen und/oder geringfügigen Programmabweichungen (welche Sinn und Zweck der Reise nicht verändern!) kommen kann. Diese begründen keine Refundierungsansprüche.

8. Reisepreis
Sollten sich vor oder während der Eventfahrt ohne unser Verschulden Erhöhungen der Selbstkosten (z.b. Gebühren, Mautpreise, Parkplatzgebühren, Hotelpreise, etc.) ergeben, so bleibt eine Preiserhöhung vorbehalten.

9. Handgepäck
Bitte lassen Sie, wenn Sie den Bus verlassen, keine Wertgegenstände (Handtaschen, Kameras etc.) an Bord. Diese sind nicht versichert und werden im Falle eines Einbruchs nicht ersetzt.

10. Sitzplatzvergabe
Bei allen Busreisen besteht freie Sitzplatzwahl.
Bei Buchung können Sie uns Ihre Wünsche mitteilen, die nach Möglichkeit berücksichtigt werden, aber nicht als vertraglich zugesagt gelten. Eventbus ist jedoch berechtigt, eine Änderung der Plätze vorzunehmen; in diesem Fall begründet eine Änderung keinen Refundierungs- oder Rücktrittsanspruch.

11. Kleingruppen
Wir bemühen uns, bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl die Reise durchzuführen oder Alternativen anzubieten. Wir behalten uns aber das Recht vor, entsprechend kleinere Busse einzusetzen, die weder über Bordküche noch Bord-WC verfügen.

12. Umbuchungsgebühren bei Busreisen
Für Haltestellenänderungen und Namensänderungen berechnen wir € 25 pro Buchung.

13. Versicherung
Die in den Bussen beförderten Reiseteilnehmer sind nach gesetzlichen Bestimmungen im Bus des Transportunternehmens gegen Unfall versichert. Wir empfehlen zusätzlich den Abschluss einer Versicherung mit folgenden Leistungen: Reisegepäckversicherung, Reiseunfall-, Kranken-, Rückreise- und Reisehaftpflichtversicherung.  Eventbus bzw. der Veranstalter übernimmt keine Haftung für nicht erbrachte Leistung der Versicherungsgesellschaft.

14. Preisbestandteile & Zahlungsmodalitäten
Bei allen auf www.eventbus.eu angebotenen "Eventfahrten", welche als Tagesfahrt zu und von Veranstaltungen führen, ist die Zahlung sofort bei Buchung fällig. Bei Buchungen welche telefonisch, persönlich oder elektronisch bei Eventbus durchgeführt werden gelten diese AGBs. Bei Buchungen die Online auf der Website www.eventbus.eu durchgeführt werden, gelten zusätzlich die AGBs der CTS Eventim Austria GmbH.
www.oeticket.com/agbs

15. Rügepflicht des Reisenden
Bei auftreten etwaiger Mängel ist es erforderlich, diese unverzüglich bereits während der Fahrt dem Busfahrer bekanntzugeben. Im Falle der Unterlassung einer Rüge vermindert sich der geforderte Gewährleistungsanspruch.

16. Besetzung bei Durchführung von Veranstaltungen (Show, Konzert, Sportevent usw.)
Auf die Besetzung sowie die Durchführung von Veranstaltungen kann keine Gewährleistung abgegeben werden. Es wird auf die Bedingungen der einzelnen Veranstalter, Theater- und Aufführungsstätten verwiesen.

17. Haustiere
In unseren Bussen werden bei Eventreisen keine Haustiere transportiert.

18. Ausweispflicht
Für Reisen ins Ausland ist ein gültiger Reisepass bzw. Personalausweis erforderlich. Auf notwendige Visa für österreichische Staatsbürger weisen wir im Reisetext ausdrücklich hin. Sollten Sie eine andere Staatsangehörigkeit besitzen, wenden Sie sich bitte an Ihr Reisebüro.

19. Abfahrtszeiten
Die Abfahrtszeiten der Busse sind in der Veranstaltungsinformation bei der Veranstaltung ersichtlich. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den angegebenen Uhrzeiten immer um Richtwerte handelt. Aus Gründen der Routenoptimierung können sich die Abfahrtszeiten um bis zu 3 Stunden vor- oder zurückverschieben. Wir informieren Sie bei einer Änderung bis zu 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin schriftlich. Bitte überprüfen Sie in den Tagen vor ihrer Abreise Ihre E-Mails!

Weiterführende Informationen über Eventbus finden sie unter:

http://www.oeticket.com/FAQEventbus


Stand: April.2018